Hitzeflucht“ in den schat­tig küh­len Wald Blog#39

Atme ganz tief und bewusst durch!

Ja, du hast schon recht! Bei der aller­größ­ten Hitze muss man sich ja wirk­lich nicht durch unse­re reiz­vol­le Landschaft ohne Abkühlung quä­len. Darum hab ich dir im Blog #34 schon unse­re diver­sen Bade- und Schwimmmöglichkeiten am Lebensweg vor­ge­stellt.

Was jedoch für mich zum aller­feins­ten Wandererlebnis  an einem son­ni­gen Sommertag zählt, ist das „Eintauchen“ in einen schat­ten­rei­chen Wald. Hier herrscht ein beson­de­res Klima, die ver­schie­dens­ten Baumarten vom Fichten- zum Tannen-Buchen- und Mischwald über­span­nen dich meist  wie ein dich­tes Nadel-bzw. Blätterdach. Schnell hörst du ganz ande­re Klänge wie auf der Wiese. Meist beglei­tet dich mit einem fri­schen Lüftchen, das durch das Gehölz zieht, das viel­stim­mi­ge Gezwitscher der flie­gen­den Waldbewohner.

Ich wer­de bei Eintritt in die­ses grü­ne Refugium meist gleich ein biss­chen lang­sa­mer, atme gut durch und genie­ße den spe­zi­el­len Waldduft. Manchmal glau­be ich, in einem ver­füh­re­ri­schen Trugschluss einen Stein- oder Herrenpilz zu rie­chen, aber die zie­hen es meist vor, sich vor mir dezent „zurück­zu­zie­hen“.

Mit den ver­schie­den­ar­tigs­ten Moosen, Flechten,  Farnen und krau­ti­gen Pflanzen ent­deckst du hier ganz ande­ren Bewuchs wie „drau­ßen“ in Wiese und Feld . Im Wald offen­bart sich eine beson­de­re  Flora, die die­se spe­zi­el­len Lebensbedingungen bevor­zugt.

Mittlerweile habe ich bereits drei Viertel der Strecke des Lebensweges erwan­dert und habe fest­ge­stellt, dass die­se abwechs­lungs­rei­che Landschaft immer wie­der geprägt ist von dunk­len, tie­fen, erhol­sa­men Wäldern und Klammen. Besonders reiz­voll ist es übri­gens dann, wenn den Weg  oft schma­le,  reiz­voll mäan­dern­de, brei­te­re, meist nie sehr tie­fe, kla­re Bäche,  mur­melnd und sanft plät­schernd dei­nen Weg beglei­ten und wo sich behen­de Forellen tum­meln.

Ob in der fas­zi­nie­ren­den Ysperklamm, wo „wil­des „Wasser“ in reiz­vol­len Kaskaden die Granitfelsen run­ter­stürzt, im Tal der Kleinen und Großen Krems, wo bizar­re Felsformationen das Flüsschen beglei­ten, in den vie­len klei­nen Bächen und Teichen am Lebensweg –  über­all dort gibt es beson­ders  Interessantes zu ent­de­cken. Du wirst stau­nen, im Wechsel der Jahreszeiten ent­fal­tet sich eine unglaub­li­che Vielfalt an Eindrücken, es lohnt sich unbe­dingt, die­se zu genie­ßen.

Darum lass dich  ganz ein­fach von den bei­gefüg­ten Fotos inspi­rie­ren und mach dich auf den Lebensweg auf!

Du wirst es unglaub­lich genie­ßen!

Vielleicht tref­fen wir uns ja mal! Dann bin ich auf dei­ne Eindrücke neu­gie­rig!

Pfiat di!

Deine wan­der­be­geis­ter­te Ingrid

Fotos: Ingrid Kleber