Naturerlebnis-Wanderungen im Schlosspark von Artstetten Blog #59

Weithin bekannt, gilt die­ses Refugium als beson­ders schüt­zens­wert und zählt zu den wich­tigs­ten his­to­ri­schen Garten- und Parkanlagen Österreichs. Es zeich­net sich durch leben­di­ge Gartengestaltung und einem beson­de­ren Bestand an bota­ni­schen Raritäten aus.

Ich möch­te euch ger­ne die­se ein­drucks­vol­le Vielfalt vor­stel­len und auf inter­es­san­te Gestaltungselemente und Besonderheiten hin­wei­sen.

Bemerkenswert dabei ist, dass wir bei unse­rer Naturerlebnis-Wanderung den pri­va­ten Naturschlosspark mit ein­be­zie­hen kön­nen.

Entlang der 12. Etappe des Lebensweges, der auch gleich­zei­tig ein Teil des Glücksweges ist, ent­de­cken wir im Wirtschaftsgarten die Streuobstwiese. Dabei lässt sich auch eine inter­es­san­te Verbindung zum Projekt „ADEL VERNASCHEN“ her­stel­len. Seltene his­to­ri­sche Obst- und Beerensorten mit klin­gen­den, aris­to­kra­ti­schen Namen aus den ver­schie­dens­ten Ländern gedei­hen hier „fried­lich“ neben­ein­an­der. Mit die­ser Bepflanzungsauswahl soll die Besinnung auf altes Kulturgut und längst ver­ges­se­ne Sorten  wie­der geweckt wer­den. Es las­sen sich übri­gens auch Köstlichkeiten aus den Früchten der Streuobstwiese im Museumsshop erwer­ben.

Dieser „Prachtgarten“ ist – egal ob Frühling, Sommer  oder Herbst –  alle­mal einen Besuch wert. Viele Landschaftselemente in die­ser groß­räu­mi­gen Gliederung fügen sich zu einem har­mo­ni­sche  Naturerlebnis zusam­men. Mit Terrassen, klei­nen, roman­ti­schen Teichen,  dem gro­ßen und dem klei­nen „Spuckmann“ (bei der Naturerlebnis-Wanderung erzäh­le ich Näheres drü­ber) einer pracht­vol­len Kastanienallee, den Mammutbäumen und dem Badepavillion, genie­ßen wir vie­le ver-schie­de­ne Abschnitte die­ses sehens­wer­ten Natur-Schlossparks.

Ich bin selbst immer wie­der erstaunt  über die Natureindrücke, die die­ser his­to­ri­sche Park bie­tet und wie sorg­sam man mit die­ser Artenvielfalt umgeht.

Mein per­sön­li­cher Bezug zur 12. Etappe des Lebensweges mit dem Titel „Tod und Grenzüberschreitung“ ist für mich die inter­es­san­te Baumgruppe je einer Bergulme, Akazie und  Eibe. Aus einer bereits abge­stor­be­nen und dem auf­ge­spal­te­nen Stamm der Akazie wächst kraft­voll wie­der neu­es Leben und sym­bo­li­siert den Lebenslauf und die „Übergänge“.

Als in Artstetten behei­ma­te­te Naturvermittlerin lade ich nun ein, an mei­nen Natur-Erlebnis-Wanderungen für 2020 teil­zu­neh­men.

Mein Name ist Elfriede Lumesberger und ich bie­te fol­gen­de Termine für das Jahr 2020 an: 9.Mai, 6. Juni, 4. Juli, 19. September und 3. Oktober bzw. sind auch Gruppenführun-gen gegen Voranmeldung mög­lich.

Jeweils um 14 Uhr tref­fen wir uns beim Museumseingang von Schloss Artstetten.

Anmeldungen unter Tel. 0676/975 95 91 oder aber auch buch­bar für Gruppen über

Schloss Artstetten Tel. 07413/8006 –https://www.schloss-artstetten.at/

Für eine Naturerlebnis-Wanderung durch den öffent­li­chen und pri­va­ten Bereich des Natur-Schlossparks neh­men wir uns ca. 1 ½ Stunden Zeit.

Ich freue mich auf gemein­sa­me Erlebnisse im Natur-Schlosspark von Schloss Artstetten.

 

Infos auch unter: https://naturundlandschaft.at/

 

Fotos: Lumesberger, Schloss Artstetten, Waldviertel-Tourismus

    Hinterlasse einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.