Pflanzenvielfalt im Gemeinschaftsgarten Blog# 65

Kräuter- und Naschgarten in St. Oswald

Ungefähr auf halber Strecke der Etappe 2 des Lebensweges erwartet die Wanderer auf dem  Schwangerschafts- und Geburtsabschnitt ein besonderes „Lebensplatzerl“: der Kräuter- und Naschgarten St. Oswald.

So ein netter Rastplatz

Kräuter- und Naschgarten St.Oswald Mai 2020 © Gerda WolfDieser Vielfalts- und Gemeinschaftsgarten –  umgeben von Blumenwiesen und kleinen Runserl (Rinnsalen auf süd-waldviertlerisch) –  lädt zu einer entspannenden und vielleicht auch lehrreichen Rast ein. Eine schattige Laube mit Sitzbänken und Tischen bietet Schutz vor der Sommersonne oder vor so manchem Regenschauer. Frisches Trinkwasser kann man sich beim Brunnen in der Mitte des Gartens holen. Wer eine Jause dabei hat, dem fehlt nun hoffentlich nichts zum Glücklichsein. Denn im Anschluss an die Stärkung erforscht man den schönen St. Oswalder Gemeinschaftsgarten und kann vieles entdecken: Nicht nur die Pflanzenvielfalt in verschiedenen schön gestalteten Kräuterbeeten und Gemüsehochbeeten, sondern auch einen Beerengarten, Obstbäume, insektenfreundliche Blühstreifen und blühende Staudenbeete. Umgeben ist das Ganze von einer Wildsträucherhecke, angrenzend findet man eine Streuobstwiese mit jungen Obstbäumen. Alles entwickelt sich gut und man kann kaum glauben, dass dieser schöne St. Oswalder Gemeinschaftsgarten erst vor drei Jahren eröffnet worden ist.

Beobachtung nützlicher Insekten

Verschiedene zusätzliche Rastplätze und ein Feuerplatz laden zu weiteren Pausen oder Aktivitäten ein oder lenken den Blick auf den Ötscher, welchen man bei klarer Sicht im Süden bewundern kann.

NaturgartenfreundInnen wird sicher sofort auffallen, dass hier nicht nur auf die Pflanzen, sondern auch auf die Tierwelt gut geschaut wird. Der ganze Garten ist auf das Prinzip der Nützlingsfreundlichkeit ausgerichtet, was bedeuten soll, dass er ökologisch und pestizidfrei gepflegt wird und natürliche Lebensräume für Insekten, Vögel und andere nützliche Lebewesen bietet. Zusätzlich gibt es eine große Wildbienennisthilfe und über den Sommer einen Schaubienenkasten. Zum Nachlesen und Informieren verhelfen Infotafeln und -blätter in der Laube.

Lernen in und mit der Natur

Jeder darf hier außer schauen und staunen auch naschen – z. B. die eine oder andere Erdbeere und Ribisel oder ein paar Radieschen und frischen Schnittlauch auf´s Jausenbrot. Die Bezeichnung „Naschgarten“ darf ernstgenommen werden. Die St. Oswalder Kinder lieben besonders die frühsommerliche Beerenzeit, wo sie regelmäßig vorbeischauen. Im Spätsommer sind es dann die Tomaten, die besonders beliebt sind. Der Kräuter- und Naschgarten ist für die gesamte Bevölkerung da. Die Schulkinder der örtlichen Volksschule machen regelmäßige Exkursionen hierher, um unter Anleitung der St. Oswalder Naturvermittlerinnen Doris Wimmer und Gerda Wolf beispielsweise über Wildkräuter und Insekten zu lernen.

Nun fragt sich ein erfahrener Gartenmensch natürlich, wer all die Arbeit macht, die in so einem vielfältigen Garten bekanntlich anfällt…

Weitergabe von Erfahrungen und Wissen

Gleichzeitig mit der Errichtung des St. Oswalder Kräuter- und Naschgartens wurde von engagierten Kräuterfreundinnen und Gartlerinnen der „Kräuterkreis St. Oswald“ gegründet – eine offene Gartengruppe, bestehend aus gartenbegeisterten Menschen aus St. Oswald, die sich ehrenamtlich um die Pflege des Gartens kümmern. Zusätzlich wird Kräuterwissen ausgetauscht, genauso wie Jungpflanzen im Frühling. Gemeinsame Aktivitäten wie Workshops oder Exkursionen und gemeinsame Festln im Jahreskreis runden das Gruppengeschehen ab.

Etappe 2 – Schwangerschaft und Geburt

In diesem Jahr hat sich der Kräuterkreis St. Oswald zum Ziel gesetzt, ein Frauenkräuterbeet anzulegen, in welches die speziell unterstützenden Kräuter für Schwangerschaft und Geburt gepflanzt werden sollen – passend zur 2. Etappe des Lebenswegs. Die aktuellen Ereignisse haben dieses neue Projekt bisher verzögert, denn in dieser Gartensaison waren bisher kaum gemeinsame Aktivitäten möglich.

Beim Verlassen dieses himmlischen Lebensplatzerls fällt einerseits eine große Tafel mit Informationen über den Kräuter- und Naschgarten St. Oswald ins Auge. Andererseits können wir das stimmige Motto des Kräuterkreises entdecken:

„Fange an, dich um die Natur zu sorgen, dann sorgt sie für dich – in unerwarteter Weise“

 

Gerda Wolf, St. Oswald

 

Informationen über die Gastautorin „Gerda Wolf“:

o   Gründungsmitglied im Kräuterkreis St. Oswald

o   Gartenpädagogisches Projekt „das grüne Klassenzimmer“ mit der Volksschule St. Oswald

o   Natur- und Landschaftsvermittlerin

o   ihre aktuellen Naturvermittlungsangebote entlang der Abschnitte 2 und 3 des Lebenswegs findet man auf der Website der Natur- und LandschaftsvermittlerInnen des südlichen Waldviertels www.naturundlandschaft.at

Fotos: Gerda Wolf

 

 

 

    Leave a Comment

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.