Innehalten am Lebensweg Blog #58

18. März 2020: Es ist schon sehr erstaun­lich, was gera­de pas­siert. Sogar mehr als das. Spüren tun es eini­ge von uns schon län­ger, dass dies immer „HÖHER, SCHNELLER, WEITER“ nicht unse­rer wah­ren Natur und unse­rem Lebenssinn ent­spricht.
Hab noch die Wünsche vom Jahreswechsel im Ohr: „Hauptsache G’sund blei­ben“.
Jetzt sit­zen vie­le von uns daheim und fürch­ten eben um die­se Gesundheit. Nicht nur das, bei vie­len geht es um das wirt­schaft­li­che Überleben. Ich den­ke gera­de an die vie­len Menschen; die ihre Arbeit ver­lie­ren oder in Kurzarbeit gehen müs­sen, aber auch an die vie­len Klein- und Mittelbetriebe,… die jetzt mit einem Mal kei­ne Umsätze machen kön­nen, aber die Kosten uner­bitt­lich wei­ter­lau­fen. Hoffentlich ver­lie­ren da eini­ge nicht den Optimismus, wel­cher unser Menschsein aus­macht und uns ins gemein­sa­me Tun bringt.    

DANKE Jetzt ist die Zeit für Mutige, die­se gilt es zu wür­di­gen. Nämlich die, die unser System auf­recht­hal­ten. Allen im Gesundheitsbereich, in der Versorgung,… möch­te da jetzt gar nicht näher ins Detail gehen, denn die Gefahr wäre zu groß, jemand zu ver­ges­sen. In jedem Fall gilt es ein ganz, ganz gro­ßes DANKE zu sagen.

Was in den letz­ten Tagen sehr spür­bar ist, dass das Zusammenrücken und Helfen neu­en Raum bekommt. Ja klar, ein paar füh­ren sich idio­tisch auf, aber jetzt gilt es, auf das zu schau­en, was gut funk­tio­niert. Ich stell mir die Frage: „Wie kön­nen wir uns in einer solch fast aus­sichts­los schei­nen­den Situation wei­ter ent­wi­ckeln und wach­sen?“

INNEHALTEN  Innerhalb von ein paar Wochen ist auf ein­mal kol­lek­ti­ves Innehalten ange­sagt.
Wie es wei­ter­ge­hen wird , weiß jetzt nie­mand.
Wie lan­ge es dau­ert? Keine Ahnung.
Wie geht jeder ein­zel­ne damit um?

Mut braucht es auch, wenn du dich mit dei­nem eige­nen Lebensweg aus­ein­an­der­setzt. Die Idee des Weitwanderwegs Lebensweg ist, dass man wan­dernd sein eige­nes Leben von der Wiege bis zur Bahre und dar­über hin­aus betrach­tet. So neben­bei lernt man dabei das Südliche Waldviertel mit sei­nen Besonderheiten, in der Geschwindigkeit , wo die Seele mit­kommt, ken­nen.

Ich bin letz­tes Jahr rund um die Karwoche den Lebensweg am Stück gegan­gen und habe auch heu­er vor, den gesam­ten Weg zu bewan­dern. Ich kann dies nur sehr emp­feh­len. Die 260 km gehö­ren dir und dei­nen Themen. Den Freuden aber auch den Herausforderungen.
Mich hat mein per­sön­li­cher Lebensweg immer wie­der mal an mei­ne Grenzen gebracht – ich bekom­me beim Gehen Klarheit. Wichtig ist mir, Erkenntnisse zu notie­ren und spä­ter mit mir wich­ti­gen Menschen dar­über zu reden.  Ich bin gera­de dabei,  mir zu über­le­gen, wie wer­de ich heu­er gehen? Wo wer­de ich näch­ti­gen? Habe vor, es heu­er ein wenig lang­sa­mer anzu­ge­hen, bin ich doch im letz­ten Jahr 268 km in 10 Tagen durch­mar­schiert. Übrigens vie­len herz­li­chen Dank allen , die durch ihre Angebote und ihr Tun Beiträge für den Lebensweg leis­ten.

VORBEREITUNG  Momentan kann man wegen der Ausgangssperre  ja nicht wan­dern, aber in abseh­ba­rer Zeit wird dies wie­der mög­lich sein. Ich kann emp­feh­len, sich sehr gut vor­zu­be­rei­ten, ich den­ke, dies ist sicher für den einen oder ande­ren von euch jetzt sehr gut mög­lich. Für mich gehört das Planen schon ein wenig zur Reise dazu und die Vorfreude auf das Gehen in der Natur bringt Farbe in den Alltag.

ALLES GUTEJetzt gilt es dir, lie­be Leserin, lie­ber Leser und uns allen in die­ser beson­de­ren Zeit alles nur erdenk­lich Gute zu wün­schen. Viel Kraft und vor allem bes­te Gesundheit aus dem Südlichen Waldviertel wünscht

Dieter Juster

 

 

 

 

 

 

Gastautor Dieter Juster

Initiator Lebensweg – Lebens & Betriebskultur, Auf der Stift 85, 3665 Gutenbrunn, 0664 999 65 48, www.juster.jetzt

Fotos: Dieter Juster, Josef Lackner, Wolfram Kautzky

P.S: Beim Schreiben die­ser Zeilen höre ich gera­de ALMA, eine öster­rei­chi­sche Musikgruppe, wel­che Tradition und Neues ver­bin­det. Welche Musik beglei­tet dich auf dei­nem Lebensweg?

 

  1. Silvia sagt:

    Lieber Dieter!
    Danke für Deinen Beitrag.
    Wünsche dir auch Gesundheit, Gelassenheit u Geduld für die­se for­dern­de Zeit, sowie gute Vorbereitung u Vorfreude für Deine Wanderung.
    Umarme Dich aus der Ferne!
    Liebe Grüsse Silvia

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.