Coole „Etappensiege“ über mich selbst Blog#36

Weit­wan­der­weg – ich hab dazu einen ganz ande­ren Zugang – und genie­ße das sehr.

Der Initiator des Lebensweges und Buchautor des TourenTAGEbuches Dieter Juster hat es sehr tref­fend for­mu­liert – sich auf den Lebensweg ein­zu­las­sen, ist manch­mal wie eine Expedition.

UNMÖGLICH könn­te ich den gesam­ten Lebensweg in der Länge von 260 km wie Dieter – noch dazu tage­wei­se mit mie­sem Wetter – in einem  Durchgang  schaf­fen!!!! Ich kann mich auch nicht wirk­lich quä­len,  muss­te mir auch ein­ge­ste­hen, wo mei­ne Grenzen sind. Außerdem ist für mich wich­tig,   dass es mir – auch bei kör­per­li­cher Anstrengung –  noch immer Spaß macht.

Eindrucksvolle Tagestouren
So hab  ich beschlos­sen, aus Zeit- und vor­wie­gend aus Fitnessgründen mich auf Tagesetappen zu bege­ben. Es fängt schon damit an, dass ich mir dabei immer fei­nes Wanderwetter, herr­li­che Fernsicht und ange­neh­me Temperaturen aus­su­chen kann. Mit dem TourenTAGEbuch weiß ich auch, wel­che Etappe z.B. an hei­ßen Tagen emp­feh­lens­wert ist, weil ich über lan­ge Strecken im küh­len Wald  und durch Klammen wan­dern kann oder wo ich im Herbst die tolls­te Fernsicht genie­ßen kann.

Markierte Wanderkarte spricht schon für sich 
Um ja kein „Fleckerl“ auf unse­rem abwechs­lungs­rei­chen Lebensweg aus­zu­las­sen, habe ich es mir von der ers­ten Etappe an ange­wöhnt, auf den Wanderkarten des Yspertal-Weitwanderweges und des Kremstalweges, auf deren Strecke sich ja der Lebensweg befin­det,  mei­ne bewan­der­ten Etappen – gut sicht­bar –  nach­zu­zeich­nen. Das ist für mich schon ein beson­de­rer Ehrgeiz, die noch vor­han­de­nen Lücken bald zu schlie­ßen und mein Eifer dar­in erstaunt mitt­ler­wei­le auch mei­ne Familie und mei­ne Freunde. Mich hat das „Lebensweg-Fieber“ ganz schön erwischt!!!!

Schau, wo ich schon war:
Recht vie­le Etappen feh­len mir nim­mer am Lebensweg!

6. Mai 2018               Martinsberg – Pöggstall

4. August 2018         Marbach a. d. Kl. Krems – Els – Hartenstein

7. August 2018         Albrechtsberg – Großreinprechts

16. Sept. 2018           Gutenbrunn – Rundwanderweg

26.  Sept.2018           St. Oswald – Yspertal

14.  Okt. 2018            Bärnkopf – Weinsberg – Gutenbrunn

12. Nov.2018             Bad Traunstein – Martinsberg / letz­te Wanderung vor dem Winter

27. Febr.2019            Braunegg – Raxendorf –  Zeining / ers­te Wanderung nach dem Winter

17. März 2019            Leiben – Artstetten – Maria Taferl                                 

23. März 2019           Albrechtsberg – Els

24. März 2019           Laimbach – Peilstein – Gasthof Rote Säge

7. April 2019              Groß-Reinprechts – Sallingberg – Armschlag

24. April 2019           Albrechtsberg – Großreinprechts  – Sallingberg

25. April 2019            Ottenschlag – Bad Traunstein

28. April 2019           Zeining – Weiten – Leiben

3. Juni 2019              Armschlag – Ottenschlag –  Bad Traunstein

20. Juni 2019           Yspertal – Ysperklamm – Dorfstetten

Meine Erkenntnisse am Lebensweg

  •   zu bemer­ken, dass ich ganz schön lan­ge Etappen schaf­fe, ohne „ein­zu­ge­hen“;
  •   fest­zu­stel­len, dass man bei­na­he 10 Monate im Jahr am Lebensweg unter­wegs sein kann;
  •   den Reiz der unter­schied­li­chen Jahreszeiten  zu spü­ren,  zu sehen und zu  rie­chen;
  •   vie­le Höhenmeter zu „erkeu­chen“, dann glück­lich oben ange­langt zu sein und als Belohnung eine wun­der­ba­re Aussicht genie­ßen zu  kön­nen;
  •  vie­le freund­li­che Menschen ken­nen zu ler­nen;
  •  zu bestau­nen, wie unter­schied­lich die­ser Weitwanderweg land­schaft­lich geprägt ist;
  •  es  locker aus­zu­hal­ten, stun­den­lang kei­nen Empfang beim Handy zu haben;
  •  zu mer­ken, wie wich­tig es ist, dass die Gemeinden die Verantwortung, exakt und aus­rei­chend den Lebensweg zu beschil­dern – auch wahr­neh­men;
  •  zu mer­ken, dass sich schon vie­le Neugierige und Wanderer auf­ge­macht haben, die­se  Region und ihre Schätze zu ent­de­cken;
  • sich genau vor­zu­be­rei­ten und genü­gend Proviant mit­zu­neh­men;
  • erfreut zu sein, kei­nen weg­ge­wor­fe­nen Müll zu ent­de­cken;
  • .…

Wenn du mich jetzt aber fra­gen wür­dest, wel­che Etappe ich bevor­zu­ge, könn­te ich nicht ant­wor­ten! Jeder Abschnitt  in den ver­schie­de­nen Jahreszeiten hat mich beein­druckt – pro­bier es doch auch aus, dann kannst du mich  ganz sicher ver­ste­hen.

Freue mich dich in Bälde mal am Lebensweg zu tref­fen.
Deine Ingrid

Die Galerie wur­de nicht gefun­den!

Fotos: Ingrid Kleber